Hochkönig Überschreitung

Es ist eine wahrhaft königliche Skitour auf den Höchsten der Berchtesgadener Alpen. 

Der Hochkönig bietet lange, rassige Anstiege und abwechslungsreiche Abfahrten. Die Überschreitung des Hochkönigmassivs ist eine echte Herausforderung für Skibergsteiger und ein tolles Erlebnis.

Früh klingelt der Wecker, draußen erwartet uns ein kalter Morgen mit bald strahlendem Sonnenschein. Nach kurzem Frühstück geht es hinaus in die Winterlandschaft am Fusse des Hochkönigs. 

Von der Stegmoosalm steigen wir durchs extrem steile Birgkar hinauf. Bald schon lacht uns die Sonne an und lässt und gehörig ins Schwitzen kommen. Steil und mit hunderten von Spitzkehren erreichen wir die Austiegrinne der Birgkarscharte. Diese durchkletterten wir mit Steigeisen. Nicht mehr ist es von da zum Gipfel. 

Belohnt werden wir bei der Gipfelrast am Matrashaus mit einer herrlichen Aussicht ringsum bis weit in den Norden Bayerns, zum Dachstein und im Süden den Hohen Tauern. 

Die Abfahrt zurück ins Tal nehmen wir gemütlicher. Der Normalanstieg zum Hochkönig wartet noch mit ausgezeichneten Pulverschnee dem können wir natürlich nicht widerstehen :))) Anfangs eher flach ziehen wir unsere Schwünge hinab über die Übergossene Alm zum Schoberschartl.

Mit einem kleinem Gegenanstieg gelangen wir ins Ochsenkar. Durchs Ochsenkar geniessen wir das Skifahren im herrlichen Pulverschnee hinab zur Mitterfeldalm. Die Forstrasse querend erreichten wir den Ausgangspunkt des Normalweges. 

Eine herrliche, anspruchsvolle Überschreitung. ausklingen lassen wir die Tour bei einem gutem Bier mit Apfelstrudel im Arthurhaus ehe uns das Taxi zurück zu unseren Autos bringt.