Übern Dachstein - am ältesten Klettersteig der Welt

Ein fast 3000er. Trotzdem - Bergsteigen im Weltnatur- und Weltkulturerbe Hallstatt - Dachsteingebiet macht wahrlich Freude. Schon 1832 wurde der höchste Berg Oberösterreichs bestiegen. So war klar das auch wir, 5 OÖreicher und ein Kärntner mal auf diesem wunderschönen Gipfel im Salzkammergut stehen wollten. 

Wenn wir dir nicht so vertrauen würden, bekam ich zur Begrüssung in Hallstatt zu hören, da jagt man keinen Hund vor die Türe und du willst mit uns zum Dachstein?!?! Kein Wunder diese Begrüssung, bei strömender Regen zur Simonyhütte aufzusteigen ist nicht angenehm.

Eine wahre Freude war es gleich am Eingang der Hütte den Trockenraum vorzufinden. Mit heissen Tee und ein Glas Wein wärmten wir uns aber schnell wieder auf.

Das Vertrauen hat sich gelohnt, frühmorgens bei Sternenhimmel starteten wir Richtung Dachsteingipfel und erlebten einen fantastischen Sonnenaufgang. Über den Hallstättergletscher wanderten wir höher zum Wandfuss des Dachsteins. Dort machten wir kurz Rast, holten unsere Klettersteigsicherungen heraus und kletterten frohen Muts dem Gipfel näher. Da waren schon einige luftige Passagen dabei.

Die Aussicht am Gipfel war gewaltig, tief hinunter zu den Seen des Salzkammergutes konnte man sehen, Richtung Süden versteckte sich die Steiermark in einem endlosen Nebelmeer. Der Westgrat, unser Abstieg präsentierte sich tief Winterlich, es war äußerst spannend diesen Grat hinabzuklettern. Doch alle meisterten ihn vorbildlich und kletterten ganz ohne Mühe den vereisten Grat hinab. 

Von der Oberen Windlucke zu den Gosauseen ist es noch weit, der Abstieg ist aber wunderschön und zählt ganz sicher zu den schönsten Talschlüssen Österreichs.