Firngenuss am Eisenschuss

Besten Firn und eine Abfahrt so steil, dass es mich das Fürchten lehrte. Helene und Konrad Hofmann zählen zu den besten Bergsteigern vom Lesachtal und Osttirols - super wenn man mit so guten Alpinisten auf Tour sein darf.

So um Mitte März verwandelt sich das Lesachtal in ein Tourenparadies für Firnliebhaber. Vom Tuffbad aus, eröffenen sich besonders viele anspruchsvolle Touren, die nicht allen Tourengehern zu empfehlen sind. Da die Touren südseitig ausgerichtet sind heisst es jetzt etwas früher zu starten damit man den idealen Firn (Edelsulz) erwischt und es nicht zu warm und gefährlich wird. Die 2. Möglichkeit wäre einfach schneller zu gehen. Für letztere entschieden wir uns. Nur wenig Zeit blieb mir bei diesem Tempo für ein paar Fotos. Schafften wir die fast 1400 Hm Aufstieg doch in weniger als 3 Stunden. Die letzten Meter waren so steil und hart, dass wir Steigeisen anzogen. Stolz nahm Konrad Helene am Gipfel in den Arm und freute sich über das Können seiner Frau. Fast halb 11, es wird Zeit für die Abfahrt. Gleich unterhalb des Gipfelfelsens schnallte Helene die Ski an und schwingt locker eine extrem steile Rinne hinunter. Konrad folgte zögerlich, mir war das zu steil und ich stieg ein paar Meter ab, um dann im etwas flacheren Gelände - wenn man bei 40° von flach sprechen darf - die Ski anzuschnallen. Besten Firn gabs dann bei der Abfahrt und im Almwellnesshotel Tuffbad erfrischten wir uns noch mit einem selbstgemachten Minzensaft. Zu Mittag mussten wir wieder zu Hause sein, heute wird nähmlich der Tscheltscher Kirchtag gefeiert.